Die Alsterschwäne im Winterquartier

Ein super Tag an der Alster

Liebe Gäste,

wie das Herz Hamburgs liegen Außen- und Binnenalster inmitten der Stadt. Gespeist werden sie von der Alster und ihren Zuflüssen, die im Hamburger Umland entspringen. Besonders reizvoll ist es, die Alster mit dem Boot zu entdecken – dazu kann man an warmen Tagen Kanus, Kajaks, Tretboote oder Stand up paddling – Boards ausleihen oder an kühleren Tagen gemütlich mit den Alsterdampfern auf der Alster und den vielen kleinen Kanälen schippern, die gleichzeitig viel Natur und urbanes Flair bieten. Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, kann den Alsterwanderweg laufen oder am Jungfernstieg bummeln. Hier haben wir für Euch einen super Tag an der Alster zusammengestellt.

Blick von der Außenalster auf Hamburg

Morgens

Nach einem umfangreichen Frühstück bei uns in den Superbuden empfehle ich Euch, die Alster von der Innenstadt aus gegen den Strom zu erkunden. Beginnt euren Tag also am besten mit einer Fahrt mit der U3 (Superbude St. Georg: Berliner Tor – Rathausmarkt / Superbude St. Pauli: Feldstraße – Rathausmarkt) zum Jungfernstieg. Dort könnt Ihr das Flair der Innenstadt und die großartige Kulisse der prächtigen Gebäude am Ufer der Binnenalster genießen. Wer will, kann direkt am Jungfernstieg bei der Alstertouristik verschiedene Fahrten buchen: die Alsterrundfahrt für 16 € (Erwachsene) bzw. 8 € (Kinder) dauert etwa eine Stunde und umrundet in der Zeit einmal die Außenalster entlang der Ufer. Die Kanalfahrt führt Euch in zwei Stunden durch einige der pittoresken Kanäle, vorbei an Stadtvillen, Parkanlagen und vielen versteckten, aber eindrucksvollen Gebäuden. Diese Fahrt kostet 20 € (Erwachsene) bzw. 10 € (Kinder). Zusätzlich gibt es auch noch besondere Angebote zu bestimmten Tageszeiten, zum Beispiel zum Sonnenuntergang sowie Hop-on/Hop-off- Möglichkeiten.

Morgenstimmung an der Alster

Mittags

Wer nicht mit den Alsterdampfern fahren möchte, dem empfehle ich einen ausgedehnten Spaziergang entlang des linken Alsterufers stadtauswärts. Auf dem Weg könnt ihr die ganze Zeit den herrlichen Blick auf die Binnenalster und auf die Stadt genießen. Einkehren kann man zum Beispiel beim Café Bodo’s Bootssteg oder bei Bobby Reich. Dieses Café befindet sich an der stadtauswärts gelegenen Spitze der Außenalster und eröffnet somit einen der schönsten Ausblicke auf das Alsterpanorama. Außerdem könnt Ihr bei Bobby Reich von April bis September täglich ab 9:30 Uhr bis ca. 20:00 Uhr stundenweise Segelboote (22€ für 1-2 Personen), Kanus oder Ruderboote (jeweils 15 € für 1-2 Personen) ausleihen.

Etwa auf Höhe von Bobby Reich beginnt ein dichtes Netz an Kanälen, die man herrlich mit dem Ruderboot erkunden kann. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten: Ihr könnt direkt bei Bobby Reich ein Boot ausleihen und losschippern; Ihr könnt aber auch ein wenig entlang des Osterbekkanals schlendern und Euch bei der Bootsvermietung Dornheim ein Paddelboot leihen (2er Kajak: 11 € pro Stunde); oder Ihr folgt dem Alsterlauf ein wenig stadtauswärts und leiht Euch ein Boot am Abzweig zum Isebekkanal beim SUPper Club (ca. 12 Euro pro Stunde/Person); etwas weiter stadtauswärts am Hayns Park gibt es beim Bootshaus Silwar und beim Anleger Hamburg (bei schönem Wetter von Juni-August bis 21 Uhr geöffnet!) die Möglichkeit, Boote zu mieten (ebenfalls ca. 12 € pro Stunde). Beim Anleger Hamburg gibt’s auch Drachenboote! Bedauerlicherweise haben die meisten Bootshäuser von Oktober bis März geschlossen.

Die Alster nördlich der Stadt

Es ist durchaus empfehlenswert, sich ein Boot für etwa drei Stunden auszuleihen, um gemütlich die Kanäle zu erkunden. Da die Kanäle zum Teil ganz schön verzweigt sind, solltet Ihr Euch den Weg gut merken oder Euch per GPS oder Karte orientieren. Von genannten Orten aus lohnt sich sowohl der Erkunden der Kanäle als auch eine Entdeckungstour der Alster stadtauswärts. Auch wenn Ihr in diese Richtung paddelt, könnt Ihr bis Ohlsdorf über Seitenkanäle fahren, was sehr reizvoll ist. Auf Höhe des Friedhofs Ohlsdorf liegt die Fuhlsbütteler Schleuse; hier können Paddler über eine Umtragestelle Ihr Boot auf die andere Seite ziehen. Die Alster wird, je weiter man stadtauswärts paddelt, immer schmaler und windet sich durch das wunderschöne Alstertal. Wenn Ihr von genannten Bootshäuser bis dorthin und zurück paddeln möchtet (was sich sehr lohnt), solltet Ihr 4-5 Stunden für Hin- und Rückweg einplanen.

Die Fuhlsbütteler Schleuse

Wenn Ihr lieber zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs seid, ist die Alster ebenfalls sehr reizvoll. Ihr könnt von der Innenstadt aus der Alster immer weiter stadtauswärts folgen. Der Alsterwanderweg von der Quelle bis zur Mündung ist insgesamt 37 km lang und mit gelben Richtungspfeilen an Bäumen und Steinen oder mit Schildern ausgezeichnet. Der größte Teil der Strecke führt direkt an der Alster entlang und ist auch mit dem Fahrrad gut befahrbar, insbesondere der Abschnitt im Alstertal bis Hamburg-Ohlsdorf. Mit dem Rad solltet Ihr jedoch den Teil zwischen Eppendorfer Mühlenteich und Ohlsdorf überspringen, da die Räder sehr oft über Treppen verschiedenster Brücken getragen werden müssen. (Fahrt dann einfach von der U-Bahnstation Lattenkamp bis Klein Borstel). Auf Höhe der U-Bahnstation Klein Borstel möchte ich Euch das Café Luise sehr empfehlen; dort gibt’s neben tollen Kuchen und gutem Kaffee auch vorzügliche Franzbrötchen!

Wenn Ihr auf Höhe des Hayns Parks einen Abstecher machen möchtet, könnt Ihr das Eppendorfer Moor besuchen – ein wirklich sehenswertes kleines Naturschutzgebiet mit echtem Moor. Nördlich des Moors könnt Ihr über einige Schrebergartenwege wieder zur Alster gelangen.

Sicht von der Lombardsbrücke auf die Binnenalster und den Jungfernstieg

Abends

Wenn Ihr relativ früh wieder Richtung Stadt aufbrecht, empfehle ich Euch, beim Bootshaus Barmeier im Haynspark einzukehren – dort sitzt man in einem wirklich gemütlichen Biergarten, es gibt Kuchen und Buchweizenpfannkuchen und die Alsterstimmung bleibt noch ein wenig bestehen. Wenn Ihr nach einem langen Tag mit viel Bewegung nach etwas Entspannung sucht, ist ein Ausklang im Holthusenbad an der Kellinghusenstraße vielleicht das Richtige für Euch: dort gibt es in herrlichem Jugendstil-Ambiente tolle Saunen – zum Teil sogar mit stimmungsvollen Filmen! Oder wie wäre es mit einem tollen Abendessen im Chapeau (feine Burger, Entrecôte, Waldpilz-Gnocchi) am Goldbekkanal? Ein weiterer feiner Ort zum Abendessen am Wasser ist das Maral (Sushi, Fisch, Vegetarisches) direkt an der U3-Haltestelle Eppendorfer Baum und direkt am/über dem Isebekkanal. Wenn Ihr nach einem Restaurant direkt an der Außenalster sucht, dann solltet Ihr entlang der Straße „An der Alster“ zwischen Kennedybrücke und Schwanenwik suchen, denn dort ist die Restaurantdichte am höchsten.

Habt einen tollen Tag an der Alster!

Eure Superbude

Kategorien Allgemein
Inga Lankenau

Hallo liebe Gäste! Ich bin Inga und arbeite als freie Künstlerin, Illustratorin, Dozentin und als Bloggerin für die zauberschöne Superbude. Auf unserem Superbude-Blog könnt ihr mehr über unsere neuesten Frühstücksaufstrichsrezepte, unsere Lieblingsorte und -Veranstaltungen und über Hamburgerisches und Superbudiges erfahren.

0 Kommentare zu “Ein super Tag an der Alster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.